1999

Zu Jahresbeginn nehmen die Ro am Paulustag mit dem Motto

„Mission impossible“ teil, der diesmal aus organisatorischen

Gründen erst Ende Januar als Eintagesveranstaltung stattfindet,

und erreichen dabei den 4. Platz. Auf der Landesführertagung im

März wird unser Gruppengründer Josef Vavrik für seine

Verdienste um die Pfadfinderbewegung mit dem goldenen Ehrenzeichen sowie

der Ehrenmitgliedschaft der Wiener Pfadfinder und Pfadfinderinnen geehrt.

Seiner Gattin wird für ihr Wirken mit einem prachtvollen Blumenstrauß

gedankt. Im April nehmen die Stufen im Prater an den Landesstufenveranstaltungen

anläßlich des Georgstages teil.

Da Birgit Helnwein aus beruflichen Gründen oft dem Heimabend fernbleiben

muß, unterstützt Moritz Laufke in seiner Funktion als Gruppenführer

ab diesem Monat das Führungsteam der Wölflinge.

Bei der traditionellen Kolonnenpatrullenmeisterschaft der GuSp im Bundeszentrum

Wassergspreng gelingt es Patrulle Falke den 2. Platz und Patrulle Hermelin

den 6. Platz zu belegen.

Das PfiLa verbringt unsere Gruppe mit Ausnahme der Ro gemeinsam mit

der Gr. 6 in Hollenstein an der Ybbs, während die Ro am RaRo-Bundestreffen

„Fallobst“ in St. Georgen im Attergau teilnehmen.

Auch das SoLa wird gemeinsam mit der Gr. 6 veranstaltet und führt

alle Stufen bis auf die CaEx diesmal nach Stanz im Mürztal. GFM

Moritz Laufke springt für die aus gesundheitlichen Gründen

verhinderte Meutenführerin ein und erhält den Dschungelnamen

„Balu“. Am Abschlußlagerfeuer beendet „Kim“

Birgit Helnwein ihre aktive Führerinnentätigkeit und übergibt

die Meutenführung an „Toomai“ Rainer Hinterleitner. Die

CaEx der Gruppen 6 und 7 nehmen gemeinsam mit einigen anderen Gruppen

aus der Kolonnen am Haarlem Jamborette in Holland teil.

Am ersten Gruppenrat im Herbst übernimmt Moritz Laufke die Funktion

des Wölflingsassistenten, damit „Toomai“ nicht alleine

führen muß. Das HeLa wird wieder einmal im Hüttelheim

abgehalten und bietet den Eltern erstmals die Gelegenheit am Sonntag

ab 10.00 Uhr an einem großen Gruppenspiel teilzunehmen. Doch die

Beteiligung der Eltern bleibt trotz des schönen Wetters weit hinter

den Erwartungen zurück.

Ende Oktober nehmen die Ro am Paulustag „Dead fish“ teil,

zu dessen Höhepunkten ein launiger Wettbewerb zählt, der bei

recht frischem Wetter rund um ein Fischgewässer abgehalten wird,

und erreichen dabei den 7. Platz.

Für das WeiLa haben wir diesmal Maria Loretto im Burgenland als

Veranstaltungsort erwählt, wo wir in den Räumen des Klosters

Unterkunft finden und ein Wochenendlager ohne Schnee verbringen.

Da heuer die Rorate-Messe aus organisatorischen Gründen nicht durchgeführt

werden kann, stellt die von Bertl Grünwald geleitete Bethlehemslichtaktion

den Abschluß des Jahres dar.