1976

Nach einem Gottesdienst anläßlich des Geburtstages von Lord und Lady Baden Powell (BiPi-Tag) am 22. Februar besuchen unsere Pfadfinder den Zirkus in der Stadthalle.

Die Europa-Scouts veranstalten im April ein Stadtspiel, bei dem unsere Patrulle Kobra den zweiten Platz erreichen kann. Mit dem Rad geht es am zweiten Mai zum Neusiedlersee, wo wir einen gelsenreichen, aber schönen Tag verbringen.

Das PfiLa in Fischamend erfährt durch den Besuch der Pfadfinderinnengruppe 106 „Heilige Barbara“, die ebenfalls im Sacré Cœur ihr Heim hat, eine Menge Abwechslung. Weiters wird das Führungsteam unserer Gruppe durch die Aufnahme von Dr. Karl Schröder (Späher) ausgebaut.

Alfred und Ferdinand Krauschner sowie Christoph und Klaus Vavrik gründen die Gruppenband „Alpha“, mit der sie in der Folge wesentlich zur lebhaften Gestaltung von Gottesdiensten und Festveranstaltungen beitragen.

Dank einer glücklichen Fügung dürfen wir dieses SoLa erstmals in Pusterwald in der Steiermark verleben, bei dem auch die Pfadfinderinnen der Gruppe 106 mit von der Partie sind. Die legendäre Schönheit der Gegend zieht uns so sehr in ihren Bann, daß wir in den kommenden Jahren immer wieder auf diesen Lagerplatz zurückkehren.

Noch im selben Jahr gelingt uns ein weiterer Glücksgriff: Im November besuchen einige Pfadfinder Oberndorf an der Melk und lernen dort die in einer idyllischen Landschaft gelegene Jugendherberge „Rauschhof“ mit ihrer herzlichen Gastwirtin „Mama“ Leeb kennen. Schon am 2. Adventwochenende verbringt unsere Gruppe mit 18 Jungpfadfindern, 22 Pfadfindern und vier Fü hier das erste Weihnachtslager (WeiLa): Am Lagerfeuer, vor dem Lichterbaum verkündet unser Gruppengründer schließlich, daß wir in die Reihen der neu fusionierten Pfadfinder und Pfadfinderinnen Österreichs (PPÖ) als Gruppe 7 (Gr. 7) aufgenommen und fortan den Namen „Rudolf von Habsburg“ tragen werden.

In den folgenden Jahren sollten wir diesen Lagerplatz wegen des reizvollen sonntägliche Kirchganges, der mehr als eine Stunde lang durch eine märchenhaft verschneite Winterlandschaft führt, sowie ob der besonderen Eignung Oberndorfs für pfadfinderische Aktivitäten noch oft aufsuchen.