Das Pfingstlager 2018 in Rechnitz

An dem sonnigen Samstag trafen sich alle begeisterten 6&7er um etwa 08:00 Uhr beim Bus. Schnell verluden wir die Rucksäcke und Zelte. Auf der zweistündigen Busfahrt stimmten sich alle auf das Lager ein, und die Vorfreude stieg.

Am Lagerplatz angekommen, bezogen die WiWö die Zimmer, und die GuSp, CaEx & RaRo bauten ihre Zelte auf. Nach dem köstlichen Mittagessen bekämpften die WiWö Märchen-Bösewichte, während die GuSp ihr Pfadfinderkönnen erweiterten und die CaEx sich sportlich betätigten.
Am Abend gab es für die Kleinsten ein Lagerfeuer, an dem es die traditionellen Schokobananen gab. Anschließend genossen die CaEx ihre alljährliche Lagerfeuerpizza.
Am späten Abend hatten die RaRo einen wichtigen und stimmungsvollen Programmpunkt: Valerias Aufbruch, also das offizielle Ende der RaRo Zeit und Übertritt in die Führung.

Am Sonntag wurde die Gruppe beim Morgengruß unterbrochen. Charaktere aus Alice im Wunderland baten um Hilfe, da der Hutmacher entführt worden war. In einem Stationenlauf gelang es den WiWö & GuSp Kartenteile zu ergattern, die sie dann zum Hutmacher führten. Als Abschluss gab es eine Nicht-Geburtstagsfeier für alle.

In der darauffolgenden Freizeit fand man auf der großen Wiese Frisbee-, Baseball- und Fußballspiele, und am Rande konnte man sogar eine Pokerpartie beobachten. Alle trafen sich zum gemeinsamen Spielen.

Am Abend fand das Gruppenlagerfeuer statt: Neben lustigen Challenges und Sketches legten auch viele das Versprechen ab.

Der Montag-Vormittag war bei allen Stufen vom Abbau geprägt. Nach dem Mittagessen, als die restlichen Materialien eingesammelt wurden, veranstalteten wir einen Ökoball, um den Lagerplatz mindestens so schön zu verlassen, wie wir ihn vorgefunden hatten.
Um 14:30 verließen wir den Lagerplatz.
Als wir Wien erreicht hatten, halfen alle zusammen, um die Zelte, Materialien und Rucksäcke zum Heim zu bringen.

Insgesamt ein schönes Lager :relaxed:

– Anna S., Caravelle