1993

1992

1991

Das Jahr beginnt mit einer Winterwanderung der Ro auf den Kahlenberg. Im April nehmen die Ro am „Schmecks“, dem ersten CaEx/RaRo-Landesunternehmen der niederösterreichischen PfadfinderInnen in Ebreichsdorf teil und können den neunten Platz erreichen.

Zu Pfingsten fahren die Wö mit der Gr. 6 „Heilige Barbara“ nach Kritzendorf. Die Sp verbringen den KPWK im Heim, da das schlechte Wetter ein Lager im Freien ins Wasser fallen läßt. Die Ro verbringen ein Kolonnenlager in Oberravelsbach.

Kurz vor dem Sommer wird Elisabetta Riefel zur neuen ARO gewählt. Das SoLa verbringen wir in Litschau am Herrensee, wobei die Wö in der Grenzlandschule untergebracht sind und alle mit Begeisterung das angrenzende Hallenbad benützen. Neben vielen anderen Aktionen begeben sich die Sp-Patrullen auf eine 10-Stunden-Wanderung wohingegen die Ro eine dreitägige Wanderung nach Grünau unternehmen und eine Pfadfindergruppe in der Tschechoslowakei besuchen. Als Besonderheit des Speiseplanes sind diverse Wildschwein- Speisen zu erwähnen, die wir Dank des von ARO Elisabetta Riefel gespendeten Tieres verzehren dürfen.

Nach dem Lager fahren Thomas Mandl und Bernd Litzka nach Schweden, wo sie am „Nybyggarlägger“ in Rikti Dokkas teilnehmen.

Das HeLa findet im Haus der Kritzendorfer PfadfinderInnen statt. Nach dem Aufbruch des letzten „Alt-Rovers“ entsteht Ende September die neue Roverrotte „Moorgarten“, welche am Paulustag in Preßburg, der diesmal mit internationaler Beteiligung stattfindet, den 13. Platz erreicht.

Peter N. Blaha übernimmt die Funktion des Gruppensekretärs und Chefredakteurs der Informationszeitung „Gruppengucker“(GG). Die Wö unternehmen einen Ausflug nach Klosterneuburg, wo sie ihre selbstgebastelten Drachen steigen lassen.

Dorian Winter wechselt von der Sp- zur Ex-Führung, Thomas Amegah übernimmt von Christian Wallner, der nun als Assistent weiterarbeitet, den Sp-Trupp und Peter Helnwein wird neuer Sp-Assistent.

Zur Weihnachtszeit findet eine Anningerwanderung statt. Bei der anschließenden Weihnachtsfeier im Pfadfinderheim legt unsere ARO Elisabetta Riefel ihr Pfadfinderinnen-Versprechen ab. Auch heuer findet am 24. Dezember die traditionelle Rorate-Messe im Pfadfinderheim mit anschließender Friedenslichtverteilung statt.

1990

Das Jahr beginnt mit einem traurigen Ereignis: Tommy Auerbach, der von den Wö bis über die Ro hinaus in unserer Gruppe Pfadfinder gewesen ist, setzt am 13. Jänner seinem Leben selbst ein Ende. In großer Bestürzung und tiefer Trauer begleiten wir ihn kurz darauf auf seinem letzten Weg am Zentralfriedhof.

Im April unternehmen die Fü einen Tagesausflug zum Peilstein und treffen tags darauf mit der restlichen Gruppe zur Georgswanderung von Gumpoldskirchen über den Anninger nach Mödling zusammen. Ingrid Lehninger, die Frau unseres Ro-Fü, beginnt dabei in der Wö-Führung mitzuarbeiten.

Zu Pfingsten fahren die Wö nach Laa an der Thaya, während die anderen Stufen sich in Ritzing auf das „Vienna 90“, das Wiener Landeslager in Laxenburg, vorbereiten.

Am 28. Juli ist es dann so weit: Das Großlager ist da! Es kommen ungefähr 6000 Pfadfinder aus aller Welt. Unsere Sp und Ex lagern dabei im Unterlager „Prater“, die Ro sind im Unterlager „Grinzing“ zu Hause.

Thomas Amegah arbeitet im Unterlagerstab mit und hilft während des Lagers auch bei den Sp. Ab Herbst beginnt er dort gemeinsam mit Dorian Winter als Assistent. Stefanie Hellwig und Andi Pazdera beenden zu dieser Zeit ihre Führungstätigkeit bei den Ex.

Das HeLa der Gruppe findet in Laa an der Thaya statt. Am 14. Oktober feiern wir zu Ehren der Schutzpatrone der WiWö Franziskus- und Elisabeth-Tag. Da die Gr. 106 gleichzeitig 25 Jahre alt wird, übernimmt sie im Rahmen der Feierlichkeiten wieder ihre alte Gruppennummer „6“.

Danach findet der Paulustag der RaRo in Payerbach/Reichenau beim Gasthof Flackl statt. Auch das WeiLa der Gruppe wird bei großer Beteiligung und wunderschöner weißer Schneedecke dort abgehalten. Durch den Erfolg des Vorjahres angespornt, engagiert sich Bertl Grünwald mit seinem Team wiederum für das Friedenslicht, das nach der Rorate-Messe im Pfadfinderheim verteilt wird.

1989

Am 23. April findet eine Sankt Georgs-Wanderung statt, wobei zwanzig Gruppenmitglieder vom Kahlenberg Richtung Hütteldorf wandern und pro Personen-Kilometer von „Sponsoren“ zwischen ein und zehn Schillingen gespendet werden. So kommen immerhin 2700.- zusammen, die dem Georgswochenprojekt zu Gute kommen.

Durch Überschneidung mit dem Muttertag wird das PfiLa „vorverlegt“ und findet vom 29. April bis zum 1. Mai im Wassergspreng statt, wobei Regen und Kälte das Geschehen beherrschen.

Die Ro helfen am 4. Mai bei der Durchführung der Versehrtenwettkämpfe auf der Schmelz mit.

Zu Pfingsten unternimmt ein Teil der Sp eine Radtour in die Wachau, während die Ex den Schneeberg erwandern und die Ro zum Bundestreffen „Gelsendippel“ nach Tulln fahren.

Zwei Wochen vor dem SoLa beendet Nikolaos Bitzios seine Laufbahn in der Gr. 7, und Christoph Vavrik übernimmt entsprechend kurzfristig für das SoLa die Sp-Truppführung.

Allen Schwierigkeiten zum Trotz wird das Peperl-Jubiläumslager (anläßlich des 70. Geburtstags des Gruppengründers), an dem auch die Gr. 106 teilnimmt, ein Erfolg. Das Wetter ist zwar schlecht (Gebet: „Bitte lieber Gott, laß es nur einmal pro Tag regnen…“), doch die meisten Aktionen – wie eine Wanderung der Ex – lassen sich auch bei Schlechtwetter durchführen.

Da Thomas Amegah sich nach dem SoLa aus beruflichen Gründen für ein Jahr beurlauben läßt, Stefanie Hellwig zu den Ex wechselt und sowohl Martha Palecek als auch Véronique Lothaller ihre Tätigkeit beenden, übernimmt Kurt Palmetzhofer als GF die Führung der Wö-Meute. Er wird dabei – leider nur für kurze Zeit – von Susi Voglsinger unterstützt und übergibt die Ex-Truppführung an Franz Moser. Andi Pazdera, Peter N. Blaha und Stefanie beginnen als Ex-Assistenten. Da Christoph den Sp-Trupp nicht übernehmen kann, kehrt Christian Wallner als neuer Truppführer in die Gruppe zurück.

Das WeiLa findet zum elften Mal bei „Mama“ Leeb am „Rauschhof“ in Oberndorf an der Melk statt.

Unter der Führung von Ing. Herbert Grünwald beteiligen sich einige PfadfinderInnen erstmals an der sogenannten „Friedenslichtaktion“: Dabei wird das – in Bethlehem entzündete und per Flugzeug und Bahn auch nach Wien gebrachte – Kerzenlicht neben den ÖBB von Bertls Team in Empfang genommen und im Anschluß an die Rorate-Messe am 24. Dezember im Pfadfinderheim verteilt. Der 70. Geburtstag von Peperl Vavrik am 28. Dezember beendet das Kalenderjahr 1989.

1988

Im Frühjahr geht die Sp-Truppführung auf Nikolaos Bitzios über und Kurt kann sich wieder voll auf die Ex konzentrieren. Etwa zur gleichen Zeit beginnt Martha Palecek bei den Wö mitzuarbeiten.

Zu Pfingsten findet der GuSp-KPWK in Ritzing statt, wobei die Patrulle Luchs den neunten Platz erreichen kann. Die Wö begeben sich mit den Ex auf die Neunkirchnerhütte nach Ternitz, während die Ro zum Bundestreffen „Bewegung“ nach Igls in Tirol fahren.

Das SoLa führt uns nach St. Lorenzen ob Murau in der Steiermark und auch die Wi Gr. 106 sind mit von der Partie. Die wunderschöne Landschaft der Region gibt Anlaß zu zahlreichen Wanderungen und die Ex gelangen dabei sogar bis nach Kärnten.

Als HeLa findet eine Wiederholung der seinerzeitigen Wanderung zum Hocheck-Haus statt, wo wir das 15-Jahr-Jubiläum Jahre unserer Gruppe feiern – begleitet werden wir dabei von den Gu Gr. 2 und 106. Außerdem führen wir eine Familienwanderung nach Hainburg und einen Wö-Ausflug zum Naturpark Föhrenberge durch. Stefan Herynek scheidet nach kurzer Tätigkeit aus der Ro-Führung aus.

Das WeiLa führt uns nach Reichenau/Rax zum Gasthof Flackl, wo Kurt Palmetzhofer von Herbert Grünwald die Gruppenführung übernimmt, während letzterer von nun an die Ro-Führung unterstützt.

1987

1986

1985

Beim diesjährigen Schiwettkampf erobert Klaus Vavrik im Riesentorlauf mit dem dritten Platz einen Pokal und Clemens Diemling kann den Leichtathletikwettkampf für sich entscheiden.

Die Sp fahren zu Pfingsten zum KPWK nach Ritzing, während die Ex eine Radtour nach Ungarn unternehmen und die Ro am Bundestreffen „Servus Wien“ am Georgenberg teilnehmen.

Auf SoLa fahren wir gemeinsam mit der Gr. 106 nach Hirschau in Vorarlberg. GF Bertl Grünwald, lädt drei polnische Pfadfinderinnen ein, mit uns das Lager zu verbringen. Als besonders gute Idee der GuSp-Führung erweist sich eine Patrullenwanderung, wobei jeweils eine Buben- und eine Mädchenpatrulle miteinander unterwegs sind. Als weitere Attraktion entpuppt sich die nahegelegene Sommerrodelbahn.

Mit Ende des SoLa legt Christoph Vavrik nach sieben Jahren die Sp-Truppführung zurück, während Stefanie Hellwig, die im Sommer erstmals bei den Wö mitgeholfen hat, im Herbst ihre Führungstätigkeit aufnimmt. Außerdem stellt sich Hr. Dkfm. Walter Wiesinger als Gruppenkassier zur Verfügung, nachdem bereits vor mehr als einem Jahr Fr. Helga Meisel ihr Amt niedergelegt hatte.

Das WeiLa führen wir wieder am „Rauschhof“ in Oberndorf an der Melk durch.

1984