Am Samstag den 9.6. sind die Stufen der WiWö, GuSp und CaEx gemeinsam auf Pfingstlager nach Wallsee gefahren – die RaRo waren anderenorts.
Nach einer pünktlichen Ankunft am Lagerplatz wurden schnurstracks Zimmer eingerichtet und Zelte aufgebaut – besonders beeindruckend, da viele GuSp zum ersten Mal auf Lager ein Zelt aufstellten – bevor wir uns mit einem kräftigenden Mittagessen stärkten.

Am Nachmittag haben die GuSp bei einem Stationenlauf ihre pfadfinderischen Fähigkeiten getestet. Die WiWö und CaEx sind währenddessen in den Wald gegangen und haben Holz für ihre bevorstehenden Lagerfeuer gesammelt. Mit vielen fröhlichen Liedern haben sich die WiWö so erschöpft, dass das Schlafengehen dieses Mal gar nicht so lange gedauert hat.

Am nächsten Tag während dem Morgengruß kam es für alle zu einem großen Schock: Die Gruppenfahne war weg – vermutlich gestohlen! Sogleich wurden Polizeiobst Melanie, die wir ja schon seit ein paar Jahren kennen, und ihre Obstbusters zu Hilfe gerufen.
Durch tatkräftige Unterstützung der Pfadfinder mit Herz, Hirn und Hand wurden viele Indizien und Beweise gesammelt, sodass am frühen Nachmittag die Gruppenfahne in einem GuSp-Zelt sichergestellt werden konnte. Es besteht die Vermutung, dass die Diebe sie dort versteckt hatten um sie danach wieder abzuholen.
Glücklich bedankten wir uns bei den Obstbusters und vor allem Melanie, die dann wieder abreisten. Danach konnten wir uns beim Schwimmen im Donauarm (direkt ante Porta) abkühlen.

Am Abend kam es zu unserem großen Lagerfeuer. Kurz bevor es angezündet werden konnte, kam es allerdings zu Streitigkeiten zwischen den Lagerleitern David und Toomai. Die Lagerleiterkoalition wurde aufgekündigt und Neuwahlen für Ende des Lagerfeuers ausgerufen.
Während dem Lagerfeuer versuchten sich die beiden Kandidaten ständig zu überbieten, mäßigten sich aber bei wichtigen Angelegenheiten wie den WiWö Versprechen, um die feierliche Atmosphäre nicht zu gefährden. Neben den drei Versprechen gab es auch zwei 1. Sterne im Waldenland zu bejubeln.
Nach dem emotionalen Abschied der GuSp Leiterin Romana (an dieser Stelle vielen Dank für dein jahrelanges Engagement) sahen die beiden Streithähne ein, wie wichtig es ist zusammenzuarbeiten.
Nach der Wahl, die David knapp für sich entschied, zogen sie sich zu neuen Koalitionsverhandlungen zurück. Ein langer ereignisreicher Tag ging zu Ende.

Beim nächsten Morgengruß war alles wieder in Ordnung, die Gruppenfahne war da, die neue-alte Koalition verstand sich wieder, aber so richtig konnte bei keinem Freude aufkommen, denn der letzte Lagertag war erreicht. Nach dem Lagerfoto wurde auch schon abgebaut und gefühlte Momente später saßen wir wieder im Bus nach Wien. Traurig, dass das Lager vorbei war, glücklich die Familie wieder zu sehen und vorfreudig auf das Sommerlager.

-Toomai