1997

Einige Ro und Fü errichten im Wö/Sp-Heim eine Schall-und Wärmeschutzdecke aus Holz, um die Feste im Heim, die inzwischen eine wichtige Einnahmequelle für unsere Gruppe darstellen, störungsfrei abhalten zu können.

Im April nehmen alle Stufen am Kolonnen-Georgslager teil. Dort werden vor allem die im Zelt lagernden Teilnehmer am Sonntag in der Früh von Schneemassen überrascht, was jedoch dem Erfolg des Lagers keinen Abbruch tut. Das PfiLa verbringt unsere Gruppe mit Ausnahme der Ro gemeinsam mit der Gr. 6 erneut in Rechnitz, wobei die CaEx erstmals ihr selbstfinanziertes Tipi aufstellen, während die Ro am RaRo-Bundestreffen „Waterworld“ in Tulln teilnehmen.

Das SoLa findet wie schon 1988 in St. Lorenzen ob Murau statt, wo wir gemeinsam mit der Gr. 6 lagern.

Im Herbst nehmen wir an der Wiener „90 Jahre Pfadfinder“-Jubiläumsfeier im Hohe Warte Stadion gemeinsam mit 8000 PfadfinderInnen und Gästen teil.

Das HeLa, welches diesmal erst im Oktober abgehalten werden kann, führt uns nach Maria Loretto, wo unter anderem eine spektakuläre CaEx-Überstellung stattfindet.

Am Paulustag in Hollabrunn kann die RaRo-Rotte, welche in der Zwischenzeit zu den größten Rotten Österreichs zählt, den 5.Platz erreichen.

Das WeiLa verbringen wir wie schon unzählige Male zuvor in Oberndorf an der Melk, wo wir von Mama Leeb versorgt werden und auch das traditionelle Fußballspiel nicht fehlen darf.

Am Morgen des heiligen Abends findet wie gewohnt die Rorate-Messe statt und anschließend beteiligt sich unsere Gruppe unter der Führung von Bertl Grünwald auch wieder an der Bethlehemslichtaktion, deren Radius sich mittlerweile bis weit in die Gebiete des ehemaligen Ostblockes erstreckt.

Den Abschluß des Jahres bildet erstmals ein einwöchiges Schilager für RaRo und Fü in Faak am See, wo wir die Gerlitzenalpe als Schigebiet nutzen.