Gleich zu Jahresbeginn findet im Heim eine „Groß-Ausspeisung“ für die Teilnehmer des Taizé-Treffens in Wien statt. Ende Januar nimmt ein Teil der Gruppe am Lichtermeer (SOS-Mitmensch) teil. Zur Faschingszeit findet das WiWö-Gespenstertreffen statt, bei dem auch unsere Wö vertreten sind. Weiters nehmen wir an der 70-Jahr-Feier der Gruppe 9 teil.

Der heurige Georgstag wird als Großveranstaltung durchgeführt: Im gesamten Stadtpark sowie in Teilen des ersten Bezirks bauen die PfadfinderInnen-Gruppen Wiens Stationen für PfadfinderInnen, Eltern und Interessierte auf. Der Erlös der Aktion kommt einer Betreuungseinrichtung für Straßenkinder in Südamerika zugute.

Auch heuer nimmt die Ro-Rotte am „Schmecks“ teil, es reicht diesmal leider nur zum 17. Platz.

Am 28. Mai bekommt Ing. Bertl Grünwald für seine Verdienste um das Bethlehemslicht den Stephanusorden der Erzdiözese Wien verliehen.

Zu Pfingsten fahren die Wö in die Kartause Gaming, während die Sp und Ex mit der Gr. 6 in Hollenstein an der Ybbs lagern, wo erstmals „The Most Noble Order of the Working Class“ in Erscheinung tritt. Die RaRo der Kolonne III führen – da aufgrund des „Eurofolk“, eines internationalen RaRo-Großlagers im Sommer, kein Bundestreffen stattfindet – ein Wanderlager im Raum Retz durch.

Kurz vor dem Sommer beginnt Birgit Helnwein in der Wö-Führung mitzuarbeiten.

Das heurige SoLa findet in Mautern in der Steiermark statt. Als besonderes Ereignis fertigt die Ro-Rotte einen gigantischen Hochbau von circa 50 m2 Grundfläche in zwei bis drei Metern Höhe an, auf dem sie ihre Zelte aufschlägt. Daneben findet auch der Ausflug zum Erzberg trotz des schlechten Wetters Gefallen, während sich der Tierpark Mautern als willkommene Attraktion für die Lagerteilnehmer erweist.

Nach dem SoLa nimmt eine Abordnung unserer Gruppe (Peter Blaha, Friedrich Thallinger, Thomas Mandl und Moritz Laufke) am National Jamboree in Island – „ut i veröld bjarta“ (to a brighter world) – teil. Da Dkfm. Walter Wiesinger berufsbedingt nach Schottland übersiedelt, legt er seine Tätigkeit als Kassier der Gruppe zurück. In Dr. Bernhard Huppmann findet die Gruppe einen würdigen Nachfolger.

Am 6. September 1993 feiert unsere Gruppe ihren zwanzigsten Geburtstag, weshalb am 18. September ein Festakt stattfindet, im Belvedere zahlreiche Gruppenphotos geschossen werden und eine umfangreiche Festschrift mit einer Gruppenchronik erscheint. Am Tag darauf veranstalten wir ein Festmesse mit anschließendem Jubiläumsstationenlauf unter Teilnahme von 18 Patrullen aus sechs Gruppen der Kolonne III (6, 7, 9, 13, 42, 47).

Die Wö nehmen am WiWö-Fest in der Lobau teil, die Sp veranstalten ein HeLa in Tulln und die Ro können am Paulustag im Raum Melk den 13. Platz erobern. Weiters stellt unsere Gruppe eine Mannschaft beim Fußballturnier der Ro & Fü.

Thomas Amegah beginnt im Landes-GuSp-Team mitzuarbeiten und übernimmt in der Folge die Funktion des Landesbeauftragten für Freizeitpädagogik dieser Alterssufe.

Das WeiLa führt uns nach Bruck an der Leitha, wo Stefan Betzwar seinen Aufbruch durchführt und als Ex-Assistent beginnt, während Martin Laufke seine tätigkeit als Sp-Fü aufnimmt.

Am 24. Dezember nach der Rorate-Messe nimmt unsere Gruppe wie seit Jahren unter der Führung von Bertl Grünwald an der Friedenslichtaktion teil.